DGB Kampagne zur Rente PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Carsten Strauch   
Donnerstag, den 27. Oktober 2016 um 17:12 Uhr

Rente muss zum Leben reichen!

rentemusslebenreichenEin Jahr vor der Bundestagswahl startet der DGB im Herbst 2016 unter dem Motto „Kurswechsel – die gesetzliche Rente stärken!“ eine Kampagne für höhere Renten.

 

Hans-Dietmar Hölscher sprach für die Stadtzeitung Durchblick mit Dirk Toepper, Vorsitzender DGB Stadtverband Bielefeld, über den Hintergrund der Renten-Kampagne.

 

 

DURCHBLICK: Worum geht es bei der DGB-Rentenkampagne in erster Linie?

 

Dirk Toepper: Es geht um eine Trendwende in der Altersabsicherung für die Arbeitnehmer. Das Rentenniveau ist in den letzten Jahren durch politische Entscheidungen von 57 % auf 47 % vom Nettoarbeitslohn gesunken und wird wenn nicht gegengesteuert wird bis 2030 auf 43 % sinken. Das bedeutet das z.B. ein Facharbeiter mit 2500,- € Monatslohn knapp die Grundsicherung nach 45 Arbeitsjahren erreichen wird.

 

DURCHBLICK: Was muss sich in der Rentenpolitik grundsätzlich ändern?

diditoepperkln 

Dirk Toepper: Das Rentenniveau muss mindestens auf dem jetzigen Stand stabilisiert werden. Wir brauchen außerdem eine bessere flexible Absicherung der Übergänge von der Arbeit in die Rente. Hier stürzen zu viele ab, und ihre Lebensleistung wird auf den letzten Metern entwertet. Auch im Fall von Erwerbsminderung müssen die Beschäftigten besser abgesichert werden. Hier gilt es, die Lücken, die in den Erwerbsbiografien etwa durch Arbeitslosigkeit, prekäre Selbstständigkeit, Pflege oder Kindererziehung entstanden sind, zu schließen.

 

DURCHBLICK: Die Riester-Rente als „private Vorsorge“ sollte doch das Rentenniveau stabilisieren. Bilanz nach 15 Jahren?

                                         

Dirk Toepper: Die „Riester-Rente“ ist gescheitert. Die Beschäftigten in den unteren Einkommensbereichen können sich die monatlichen Belastungen vielfach nicht leisten und können somit die vorhandende Rentenlücke nicht schließen. Außerdem hat sich die Kapitalmarktfinanzierung als Flop erwiesen und die Arbeitgeberanteile fehlen ebenfalls.

 

DURCHBLICK: Wie wird die Renten-Kampagne vor Ort umgesetzt? Wo kann man mitmachen?

 

Dirk Toepper: Wir werden mit umfangreichen Materialen in den Betrieben und der Öffentlichkeit für unsere Kampagne werben und planen für den 5. April 2017 eine Großveranstaltung in Bielefeld.

 

DURCHBLICK: Herzlichen Dank. DIE LINKE wird die Gewerkschaften nach Kräften bei Aktionen unterstützen.

 

Bild: Links Didi Hölscher / Rechts Dirk Toepper auf Demo gegen TTIP in Köln

 

DGB-Infos:  www.rente-muss-reichen.de

 

Matthias W. Birkwald, MdB

rentenpolitischer Sprecher der LINKEN

Positionen der LINKEN: http://www.matthias-w-birkwald.de/