Verlagerung der Stadtbibliothek PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 01. Juli 2008 um 17:27 Uhr

Ein Drama hat begonnen, das die Bielefelder noch viele Jahre beschäftigen wird. Eine Großkoalition von CDU, SPD, und GRÜNEN hat in der Sitzung vom 13. März 2008 beschlossen, das Vorhaben, die Bibliothek vom zentralen Jahnplatz ins entlegene Amerikahaus zur Miete abzuschieben und das eigene Gebäude abzureißen, »weiter zu verfolgen«.
Ein Geisterhaus vor dem Ruin retten? Was würde die von einer rechten Mehrheit im Rat bereits 1993 mit Zuschüssen gesegnete Fehlplanung Amerikahaus mit Steuergeldern vor dem Ruin retten. Sie wurde vor 17 Jahren von der CDU in unbebautes Niemandsland gesetzt. Seit 12 Jahren ist sie ein Geisterhaus. Der HFS-Immobilienfonds sucht unentwegt Mieter oder Käufer und dürfte die hohen Verluste beim Finanzamt Steuer mindernd geltend machen. Bei einer Geschäftsimmobilie geht das lange Jahre, aber nicht völlig unbegrenzt. Private Aneignung öffentlichen Guts.Der Zwangsumzug der öffentlichen Stadtbibliothek ins private Amerikahaus und der Abriss ihres eigenen Gebäudes am Jahnplatz werden ohne Bürgerbeteiligung
betrieben. Die Sache soll im September durch Unterschrift des OB unter einen 20-jährigen Mietvertrag mit dem Immobilienfonds HFS leise besiegelt werden. Der Umzug in Fremdmiete und der Abriss der Bibliothek am Jahnplatz sollen 2011 vollstreckt werden, in einer Zeit ohne Wahlen. Soziale Opfer nur für ein ULO ?
Das heute von der Stadtbibliothek unprofitabel belegte«, eigene Grundstück am zentralen Jahnplatz würde durch Abriss zur privaten Verwertung frei. Was dann dort hochgezogen werden soll, weiß niemand. Auf keinen Fall etwas für normale Bielefelder, sondern irgendein unbekanntes Luxusobjekt (ULO). Nur davon wird sich eine Kapitalgesellschaft, die erst noch »in europaweiter Ausschreibung« gesucht werden muss, klingende Münze versprechen. Findet sich keine,droht ein neues Feuchtbiotop direkt am Jahnplatz wie vor Jahren im Sieker Loch. Nein zum Abriss der Stadtbibliothek zum Abriss der
Stadtbibliothek!
Die gesetzlichen Vertreter Ihres Bürgerbegehrens sind:
Onur Ocak, Student, Teutoburger Straße 65, 33607 Bielefeld
Inge Bernert, Diplomsoziologin, Humboldtstraße 40, 33615 Bielefeld
Günter Seib, Übersetzer, Niedermühlenkamp 8c, 33604 Bielefeld