Protestaktion der LINKEN Bielefeld gegen modernen Sklavenmarkt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Carsten Strauch   
Sonntag, den 15. März 2009 um 08:53 Uhr

 

Am 5. März 2009 fand zum dritten Mal die sog. Leiharbeitsbörse der Agentur für Arbeit und Arbeitplus in Bielefeld statt.

 

 

Im Ringlokschuppen an der Stadtheider Straße warteten 40 Leiharbeitsfirmen in der Zeit von 10.00 – 16.00 Uhr auf ihre „Kundschaft“. 3000 Arbeitslose waren „eingeladen“ worden, weniger als die Hälfte zeigte Interesse an der Veranstaltung.

 


Vor dem Haupteingang begrüßten Mitglieder der LINKEN die BesucherInnen mit dem Flugblatt „Willkommen auf dem modernen Sklavenmarkt!“ und großen Plakaten „Willkommen auf dem Sklavenmarkt. Die Händler warten schon.“


Der Bielefelder Arbeitsagenturchef Thomas Richter war so erbost über unser freches Auftreten, dass er unseren Flugblattverteilern Hausverbot erteilte und mit der Räumung durch die Polizei drohte. Die kam später auch mit vier Beamten und zog, nachdem ein Genosse als „verantwortlicher Ansprechpartner“ notiert war, von dannen. Die Grünen gingen und die Roten machten einfach weiter.


Als „Kompromiss“ haben wir dann an der einzigen Auffahrt zum Ringlokschuppen unsere Protestaktion fortgesetzt. Sie kam bei den betroffenen Kolleginnen und Kollegen, die zum Teil zwangsweise zu dieser Veranstaltung kommen mussten, sehr gut an. Über 1000 Flugblätter wurden in 3 Schichten von ca. 15 Genossinnen und Genossen verteilt. Zusätzlich wurde reichlich Material an Interessierte verteilt, neue Kontakte geknüpft und sogar drei Aufnahmeanträge in die LINKE ausgegeben.

 

Die Aktion war, wie schon im Jahr zuvor, ein voller Erfolg!
Auch für 2010 gilt: Keine „Leiharbeitsbörse“ = moderner Sklavenmarkt ohne massive Protestaktionen der LINKEN!

 

Hans-Dietmar Hölscher
(Leiter des Arbeitskreises Wirtschafts- und Sozialpolitik)

 

 Infos zum Arbeitskreis 

 

 Gleicher Lohn für gleiche Arbeit