Einwohnerantrag wird von 11.000 Bielefelder*innen unterstützt PDF Drucken E-Mail

Einwohnerantrag-6DIE LINKE ruft zur Unterstützung der Forderung nach bezahlbarem Wohnraum auf

Der Einwohnerantrag ist dank 11.000 Unterstützer*innen gültig, die Einbringung erfolgt auf der Ratssitzung am Donnerstag, 6. Juli 2017 um 17.00 Uhr 

 

Für mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist die Bezahlbarkeit von Wohnraum zu einer Herausforderung geworden, bestätigt die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt. Ein Sofortprogramm inklusive starker finanzieller Förderung des sozialen Wohnungsbaus durch den Bund fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund.

In Bielefeld, wo bald Wohnraum für über 18.000 Haushalte fehlen wird, unterhalten sich Verantwortliche aus Bauamt und der Wohnungsgesellschaft BGW lieber über die hohen Ansprüche an die Qualität nicht bezahlbaren Wohnraums und über die Vermeidung von zukünftigem Leerstand, statt über die dringende Notwendigkeit, gute und finanzierbare Wohnungen für Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen zu schaffen.

 

 

 

„Das Rechtsamt hat unseren Einwohnerantrag ‚Bezahlbares Wohnen für alle‘ geprüft und die gesammelten Unterschriften für gültig erklärt“, teilt Friedrich Straetmanns, Bundestagskandidat der LINKEN mit.

 

„Über 11.000 Einwohnerinnen und Einwohner Bielefelds fordern auf diesem Weg von ihrer Stadt den Bau von 3.000 bezahlbaren Wohnungen bis Ende des Jahres 2020. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, bitten wir nicht nur die Unterzeichner des Antrags, sondern alle Bielefelderinnen und Bielefelder, die Interesse an verfügbarem Wohnraum zu bezahlbaren Mietpreisen in ihrer Stadt haben, zur Ratssitzung am Donnerstag, 6. Juli 2017 um 17.00 Uhr zum Neuen Rathaus zu kommen. Entscheidungen, die das Leben der Menschen so stark beeinflussen, müssen in ihrem Beisein getroffen werden“, erörtert Straetmanns, Initiator des Einwohnerantrags.

 

Bild: Initiatoren des Einwohnerantrages von links: Friedrich Straetmanns, Kristina Rein, Günther Seib