Gastkommentar zur Tarifsituation bei Bielefelder Bäcker*innen PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 10. November 2017 um 16:23 Uhr

Massiver Lohnverlust durch „Tarifflucht“  für Bäcker*innen

stop tarifflucht 02Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten kritisiert, dass besonders in Bielefeld viele angestellte Bäcker zu schlecht bezahlt werden. Da Bäckereien teilweise Tarifvorschriften umgehen.

 

Dazu ein Gastkommentar von Thorsten Kleile, Gewerkschaftssekretär, Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten:

  

 

Die Bäckerinnung in Bielefeld ist nicht Mitglied in ihrem Landesverband, mit dem die NGG die Tarifverträge für das Bäckerhandwerk auf Landesebene vereinbart.

 

Dies hat zur Folge, dass alle Bäckereien in Bielefeld nicht an den Entgelttarifvertrag, obwohl sie ggf. Mitglied im Arbeitgeberverband (der Bäckerinnung Bielefeld), gebunden sind. Im Einzelfall können so Lohnunterschiede zum Tariflohn bei bis zu 308,00 € monatlich liegen.

 

Der Manteltarifvertrag für das Bäckerhandwerk hingegen ist in NRW allgemeinverbindlich. Daher sind die Arbeitgeber dazu verpflichtet, sich an diesen Tarifvertrag zu halten. In diesem Tarifvertrag sind auch ein Weihnachts- und ein Urlaubsgeld geregelt. Aber auch diese Zahlungen werden von bestimmten Bäckern in Bielefeld nicht geleistet.

 

Beim Weihnachts- und Urlaubsgeld entgehen den Beschäftigten so einmalige jährliche Bruttozahlungen von 180,00 bis 550,00 €, je nach Betriebszugehörigkeit und Höhe der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit. Zu kritisieren ist, dass die Innung mit seinen Mitgliedern offenbar nicht bereit ist Tariflohn zu zahlen.

 

Auch, dass sich Bäckereien offenbar an Regelungen des Manteltarifvertrages nicht halten, entbehrt jeglichem Anstand. Das Zurückweisen der Kritik durch den Verband ist unberechtigt, denn uns liegen ja beispielhaft Abrechnungen vor, aus denen diese Tatsache hervorgeht.

 

Wir brauchen im Bäckerhandwerk einen starken Organisationsgrad in Bielefeld, um diesem Zustand ein Ende zu bereiten. Doch dies wird nur gelingen, wenn wir es schaffen genügend Beschäftigte für NGG zu begeistern, um so mit unserer gemeinsamen Stärke die Arbeitgeber zum Abschluss eines Anerkennungstarifvertrages zu bewegen.

  

Thorsten Kleile, Gewerkschaftssekretär

Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten Region Bielefeld-Herford