Friedrich Straetmanns zum Warnstreik der IGM PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 30. Januar 2018 um 18:04 Uhr

Gute Arbeit – gute Löhne!

igmetallwarnstreik

 

Von „Erpressung“ und „Machtlosigkeit der Arbeitgeber“ spricht das Handelsblatt im Zusammenhang mit den angekündigten 24-Stunden-Warnstreiks der IG Metall.

  

Dabei verdienen die Beschäftigten der Metallindustrie Respekt dafür, dass sie sich für gerechte Löhne und die Anpassung der Arbeit an das Leben einsetzen.

  

 

Gute Arbeit verdient höhere Löhne und gute Abeitsbedingungen!“, fordert Friedrich Straetmanns, Bundestagsabgeordneter für den Kreis Ostwestfalen-Lippe der Fraktion DIE LINKE.

 

 

Dass sich 65.000 Metaller in NRW an 24-stündigen Warnstreiks beteiligen wollen, ist nicht rechtswidrig, sondern eine konsequente Reaktion der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf die Diskrepanz zwischen steigenden Gewinnen und stagnierenden Löhnen in unserem Land. Die Warnstreiks sind das arbeitsrechtlich zulässige Kampfmittel der Arbeitnehmer.

 

Ich unterstütze ausdrücklich die Beschäftigten der Metallindustrie in ihrem Kampf um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen.

 

 Friedrich Straetmanns, MdB DIE LINKE