Kandidaten zur Landtagswahl gewählt PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 25. September 2016 um 00:00 Uhr

Landtagswahl NRW 2017 – LINKE wählt Kandidaten

 

Barbara Schmidt-klBarbara Schmidt und Florian Straetmanns sind die Kandidaten für Florian Straetmanns-kldie Bielefelder Wahlkreise zur Landtagswahl.

 

Auf der Mitgliederversammlung am 21. September wurden beide mit großer Mehrheit gewählt.

Die Wahl für den gemeinsamen Wahlkreis mit Gütersloh (Dornberg, Jöllenbeck) wird im Oktober stattfinden.

 

 

 

 

Die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bielefelder Rat Barbara Schmidt kandidiert im Wahlkreis Bielefeld I (Mitte, Gadderbaum, Schildesche).

 

Barbara Schmidt ist seit 2004 Mitglied im Rat der Stadt Bielefeld. Sie vertritt Die Linke im Vorstand des Städtetages NRW. Die Diplom-Soziologin und Historikerin arbeitet als Büroleiterin in Bielefeld. Barbara Schmidt hat zuvor das Votum der LINKEN OWL Kreisverbände für die Bewerbung um einen Listenplatz zur Landtagswahl erhalten.

 

 

 

Barbara Schmidt benennt ihre politischen Ziele: „Die gnadenlose Unterfinanzierung der Städte sorgt für immer neue Streichungen von sozialen Leistungen, die den Betroffenen richtig weh tun. In so einem reichen Land und auch einer reichen Stadt wie Bielefeld ist das Kürzen von sozialen Leistungen ein Skandal.

 

Das Land ist dafür verantwortlich, die Kommunen so auszustatten, dass sie ihre gesetzlichen Aufgaben erfüllen können. Dieser Verantwortung kommt das Land schon lange nicht mehr nach. Stattdessen drohen mit der die Schuldenbremse 2020 weitere Belastungen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Land seine Verpflichtungen gegenüber den Kommunen auch erfüllt.“

 

 


Im Landtags-Wahlkreis Bielefeld II (Brackwede, Senne, Sennestadt, Stieghorst, Heepen) tritt für DIE LINKE Florian Straetmanns (58 Jahre) an.


Der gebürtige Bielefelder gehörte 27 Jahre der SPD an, verließ sie wegen der Agenda-Politik Schröders und wurde Gründungsmitglied der Partei DIE LINKE.
Er gehört seit der Parteigründung in verschiedenen Funktionen dem Bielefelder Vorstand an und vertritt die LINKE im Kulturausschuss der Stadt Bielefeld. Florian Straetmanns arbeitet als Lehrer für Musik und Geschichte, ist Personalvertreter und gehört der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft an.

 

Zu seinen politischen Zielen sagte Florian Straetmanns: "Ich werde mich dafür einsetzen, die Verkürzung des Gymnasiums auf 8 Jahre rückgängig zu machen. Schüler*innen müssen ohne Hektik lernen können.
Zudem schädigt die Kürzung der Stunden in allgemeinbildenden Fächern den Bildungsanspruch der Schule." Die KiTa-Finanzierung müsse von Kopfpauschalen auf Gruppenfinanzierung umgestellt werden, damit für Träger und beschäftigte Planungs- und Arbeitsplatzsicherheit besteht.

 

Statt zusätzlicher Dokumentationspflichten sollte in pädagogische Arbeit investiert werden. Die Bildungspolitik sei auch bei den Hochschulen in den vergangenen Jahren falsche Wege gegangen: "Die Umstellung auf den Bachelor-Abschluss hat in vielen Bereichen die Möglichkeit verbaut,
Bildung durch Vertiefung zu erwerben und das Niveau auf bloßen Wissenserwerb gesenkt."

 

Florian Straetmanns sieht durch die Finanzpolitik der Länder zudem die Kultur gefährdet: "Das Land NRW muss Städte und Gemeinden besser finanzieren, damit die einmalige Theater- und Kulturlandschaft in NRW erhalten bleibt. DIE LINKE wird dafür eintreten, dass NRW einer ungerechten Steuerpolitik im Bundesrat nicht mehr zustimmt."