Prozess gegen Volksverhetzung PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 09. Februar 2018 um 00:00 Uhr

Nein zu Antisemitismus

zeigstrkerechtsDas Amtsgericht Bielefeld hat den Prozess gegen den OWL-Vorsitzenden der Partei "Die Rechte" Sascha Krolzig  auf den 22.Februar 2018  verschoben. Der Bielefelder ist wegen Volksverhetzung und Beleidigung angeklagt, weil er den Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Detmold-Herford Matijahu Kellig als "frechen Juden" bezeichnet hat. 

In einem Beitrag auf der Homepage der Partei wurde der Pianist als "frecher Jude" tituliert. Das legt die Staatsanwaltschaft Krolzig als Volksverhetzung aus, da der Begriff eine Anknüpfung an die NS-Ideologie darstelle.


Herr Kellig, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Detmold-Herford, ist antisemitisch angegriffen worden, Herr Kellig sollte unsere Solidarität erfahren, deshalb kommt zahlreich.
 
Donnerstag, 22.2. 2018 / Amtsgericht Bielefeld 8.00Uhr

kommt bitte schon um 7.30 Uhr, damit ihr auch zu Prozessbeginn im Gericht seid!


Es  ist notwendig,  zum Prozess  am 22.2. 2018 in Bielefeld zu mobilisieren und anwesend zu sein, damit Herr Kellig dort nicht alleine mit ganz vielen Neonazis sitzt, denn die sind mit Sicherheit dort.

 

Hier: Hintergrundinfos / Artikel Welt