Verbot von kurdischem Mezopotamien-Verlag ist Zensur PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 14. Februar 2019 um 18:20 Uhr

Ulla Jelpke„Seehofer wandelt auf den Spuren des türkischen Despoten Erdogan. Das Verbot des kurdischen Mezopotamien-Verlags in Neuss gleicht dem Vorgehen türkischer Behörden, die mit ähnlichen Begründungen kurdische Zeitungen, Verlage und Sprachschulen zum Schweigen bringen“, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, zum Verbot des Mezopotamien-Verlages und der mit diesem Verlag verbundenen MIR Multimedia-Produktionsfirma durch das Bundesinnenministerium im Namen des PKK-Verbots. Ulla Jelpke weiter:

„Das Verbot ist ein Akt staatlicher Zensur. Während die Bundesregierung mit Waffenlieferungen an die Türkei den Krieg gegen die Kurden anheizt, versucht sie zugleich authentische Informationen über den kurdischen Befreiungskampf zu unterdrücken. Dass jetzt tonnenweise Sprachbücher, kurdischsprachige Kinderbücher und Bücher zur kurdischen Geschichte beschlagnahmt wurden, ist auch ein Schlag gegen das Recht von einer Million in Deutschland lebenden kurdischstämmigen Bürgerinnen und Bürgern, ihre Sprache, Kultur und Geschichte zu pflegen. Das ist vollkommen inakzeptabel. Das anachronistische PKK-Verbot muss nach 25 Jahren endlich aufgehoben werden.“

 

Im folgenden einige lesenswerte Artikel dazu.

 

Seehofers Gastgeschenk

Das Verbot zweier kurdischer Verlage kommt nicht zufällig vor der Münchener Sicherheitskonferenz, meint Nick Brauns

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1112169.pkk-und-kurdistan-seehofers-gastgeschenk.html

Wer hat Angst vor Büchern?

Sebastian Bähr über das Verbot kurdischer Verlage

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1112153.verbot-kurdischer-verlage-wer-hat-angst-vor-buechern.html

Innenministerium verbietet kurdischen Verlag

https://www.heise.de/tp/features/Innenministerium-verbietet-kurdischen-Verlag-4308622.html