Gesundheit schützen anstatt bei Grenzwerten tricksen! PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 10. August 2017 um 15:22 Uhr

Die dicke Luft am Jahnplatz schadet den Menschen

 

BaSchmidt gr2Inzwischen ist vielfach nachgewiesen, dass die Schadstoffe, die aus den Auspuffen besonders von Dieselfahrzeugen kommen, Menschenleben kosten.

Das hat – auch international – zur Festsetzung von Höchstgrenzen für diese Schadstoffe geführt, deren dauerhafte Überschreitung zu Fahreinschränkungen bis zu Fahrverboten führt. Punkt. Aus. – Möchte man meinen.

 

In Bielefeld werden die Grenzwerte für Stickoxidbelastung seit zwei Jahren überschritten und kosten auch hier Menschenleben. Deshalb muss gehandelt werden.

 

„Auf diesem Hintergrund scheint uns die Debatte, die von den Freunden der Privatwirtschaft und der Autoindustrie CDU, BfB und FDP geführt wird, regelrecht menschenfeindlich“, erklärt Barbara Schmidt, Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Rat der Stadt.

Weiterlesen...
 
Automobilindustrie betrügt Verbraucher und schadet der Umwelt PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 03. August 2017 um 18:09 Uhr

Fortgesetzte Kumpanei mit dem Betrüger-Kartell

parteispendenautokonzerne

Zu den Ergebnissen des so genannten Diesel-Gipfels erklärt der Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Bernd Riexinger:

Der groß angekündigte Diesel-Gipfel von Bundes- und Landesregierungen, Autokonzernen und -verbänden war eine einzige Farce. Bundesregierung und Ministerpräsidenten haben de facto ihre Kumpanei mit dem Betrüger-Kartell fortgesetzt.

Weiterlesen...
 
Ortsteilentwicklung Babenhausen / Dornberg PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 27. Juli 2017 um 17:14 Uhr

babenhausen1

 

 Wohnungsbau contra Flächenfraß

 Wie positioniert sich DIE LINKE?

Treffpunkt am Freitag, 04.08.17, um 16:30 Uhr an der Endstation der Linie 4.

(Lohmannshof Uni, Zehlendorfer Damm)

 

 

 Fahrrad - Exkursion mit Bernd Vollmer

(LINKER Dornberger Bezirksvertreter/ Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss).

 

Nahe dem Universitätsgelände sind neue Wohngebiete in der politischen und öffentlichen Diskussion. Die Kontroverse besteht hier zwischen dem Erhalt der Natur und von landwirtschaftlichen Flächen gegenüber dem notwendigen Bau von (sozialem) Wohnraum.

 

Weiterlesen...
 
Qualitativen Aufwertung einer zentralen ÖPNV-Station verhindert PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 25. Juli 2017 um 15:26 Uhr

Bahnhof Brackwede: Linke kritisiert Untätigkeit der Verwaltung und fehlende Transparenz

Bernd-Vollmer-grAktuell ist aus der Presse zu entnehmen, dass ein Investor eine westlich vom Bahnhof Brackwede gelegene Fläche mit Großgaragen bebaut. Dieses Bauvorhaben verstößt gegen Beschlüsse der Politik sowohl in der Bezirksvertretung Brackwede als auch im Stadtentwicklungsausschuss.

Umfangreich wurde die Entwicklung des Umfeldes des Bahnhofes Brackwede am 31. Januar 2017 im Stadtentwicklungsausschuss diskutiert. Dabei stellte die DB AG zusammen mit der Stadtverwaltung die Pläne zur Modernisierung des Bahnhofes Brackwede vor. Hier wird in den nächsten Jahren eine zweistellige Millionensumme investiert: d.h. Bahnsteige werden behindertengerecht erhöht, Fahrstühle als Zugang zu den Bahnsteigen errichtet und der Bahnsteigtunnel saniert.

Weiterlesen...
 
Bürgerantrag zur vorzeitigen Stilllegung vom AKW Grohnde PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 04. Juli 2017 um 15:24 Uhr

Regelmäßige Berichterstattung über das AKW Grohnde reicht nicht aus

bielefeld steigt ausDie Erkenntnis, dass Atomkraftwerke eine permanente Gefahr für die Sicherheit der Bevölkerung darstellen, hat sich anscheinend nicht  bis zur Paprika Koalition in Bielefeld durchgesprochen. In Nachbarstädten sieht das zum Glück anders aus.

Denn in Städten wie Detmold, Blomberg und Gütersloh wurde mit Stimmen von Grünen und auch der SPD die Unterstützung der Resolution für ein deutlich schnelleres Ende als 2021 für das Atomkraftwerk Grohnde beschlossen.

 

Weiterlesen...
 
50.000 gegen die Schrottreaktoren PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 28. Juni 2017 um 19:04 Uhr

90 Kilometer gegen Atomkraft!

tihangeAn der Menschenkette gegen die Atomkraftwerke Tihange und Doel haben sich 50.000 Menschen beteiligt.

 

Die Menschen bildeten ein Band des Protestes über 90 Kilometer - das war der größte Anti-Atom-Protest seit den Demonstrationen nach der Katastrophe von Fukushima.

 

Gefordert wurde die Stilllegung der  maroden belgischen Reaktoren in Tihange und Doel und der deutschen Uranfabriken in Gronau und Lingen.

 

In Oupeye, Belgien, trafen sich unter anderem Busse aus Ostwestfalen-Lippe und die Radtour "Grohnde-Tihange". Vielen Dank an „Bielefeld steigt aus“ für die Organisation der Busse.

Weiterlesen...
 
Alte Eiche als Naturdenkmal retten PDF Drucken E-Mail
Montag, den 26. Juni 2017 um 15:27 Uhr

Bernd-Schatschneider-grDIE LINKE fordert die Sicherstellung der alten Eiche am Braker Bahnhof als Naturdenkmal

Am 22. Juni stellte die LINKE in der Bezirksvertretung Heepen den Antrag, zu prüfen, ob und auf welchem Wege die über 100 Jahre alte Eiche an der Maagshofstraße samt Wurzelwerk unter Naturdenkmalschutz gestellt werden kann.

 

Anlass sind die Pläne eines Investors, bereits im Juli mit dem Bau von vier Reihenhäusern auf dem angrenzenden Grundstück zu errichten. Da sich die Eiche, vor allem aber die Wurzeln des Baumes, auf der Grundstücksgrenze befinden, wird eine Fällung ohne einer vorhergehenden Inschutzstellung unvermeidbar. 

Weiterlesen...
 
Stop Tihange - Mit dem Fahrrad nach Belgien PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 20. Juni 2017 um 17:02 Uhr

grohndefahrrad2Atomkraftwerke abschalten - in Grohnde, in Tihange, in ganz Europa!

Auf dem Weg zum belgischen AKW Tihange machten Unterstützerinnen der Regionalkonferenz "AKW Grohnde abschalten!" heute morgen Halt  am Bielefelder Rathaus. 


Schon gestern radelte die Gruppe am AKW Grohnde los. Mit Streckenabschnitten von rund 75 Kilometern täglich wollen die Aktivisten am 25. Juni in Aachen sein und Richtung Tihange aufbrechen, wo sie die internationale Menschenkette mit bilden werden. 

Weiterlesen...
 
Stop Tihange PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 17. Juni 2017 um 16:17 Uhr

Auf zur Menschenkette gegen die belgischen Schrott Reaktoren!

Busfahrt ab Bielefeld am 25. Juni 2017  zur 90 km Menschenkette – Tihange – Lüttich – Maastricht – Aachen

atomkraft demo2

 

Trotz gravierender Mängel lässt die belgische Atomaufsicht die Atomkraftwerke Tihange und Doel am Netz und gefährdet damit die Bevölkerung in Belgien, Niederlande und in Nordrhein-Westfalen.

 

Ein Skandal ist, dass diese Reaktoren mit Brennstoff  aus den deutschen Uranfabriken in Gronau und Lingen versorgt werden. Die Ausfuhrgenehmigungen müssen endlich gestoppt werden

 

DIE LINKE fordert die Stilllegung der  maroden belgischen Reaktoren in Tihange und Doel und der deutschen Uranfabriken in Gronau und Lingen. Vollenden wir den kompletten Atomausstieg in Deutschland und treiben ihn in Europa voran.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL