Der Dieselskandal ist ein Merkel – und Regierungsskandal! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dirk Schmitz   
Dienstag, den 22. August 2017 um 18:12 Uhr

Friedrich Straetmanns-InternetHeute konnte die interessierte Öffentlichkeit die Auffassung der Kanzlerin zum Dieselskandal hören: „Die Autoindustrie hat einen Fehler gemacht!", so die Kanzlerin auf einer Kundgebung in Herford.

Nein, Frau Kanzlerin, die Autoindustrie hat keinen Fehler gemacht, sondern sie hat die Verbraucher absichtlich getäuscht. Und das nenne ich Betrug! Als Leisetreterin ist die Kanzlerin ohnehin bekannt, aber das ist nun eine Frechheit. Fehler bedeutet nämlich, dass die getäuschten Verbraucher wegen eines angemessenen Schadenseratzes nicht mit der Hilfe aus der Politik zu rechnen brauchen
. Dabei hat die Merkel-Regierung ein Gesetz zum Produkthaftungsrecht zum Schutze des Verbrauchers schon lange verhindert.
Ich erinnere die Kanzlerin gerne an ihren Amtseid, welchem zufolge sie Schaden vom deutschen Volk abwenden soll.

Dieser Amtseid scheint aber für die Käufer von Diesel-PKWs nicht zu gelten. Vielleicht hat das Ganze aber auch eher mit dem Motto zu tun: „Wes Brot ich ess, des Lied ich pfeif".

Der letzte Bericht über die Spenden der Industrie an die Parteien weist aus: die CDU hat knapp vor SPD und FDP am meisten von der absichtslosen (?) Mildtätigkeit der Großkonzerne und Verbände profitiert. Übrigens, selbst die Grünen haben Großspenden erhalten. Die einzige im Bundestag vertretene Partei, die keine Großspenden erhalten hat und diese auch grundsätzlich ablehnt ist DIE LINKE!

Aufgrund unserer Unabhängigkeit sind wir auch in der Lage, Roß und Reiter unbefangen zu nennen. Diese Haltung werden wir auch nach der Bundestagswahl bewahren. Dafür stehe auch ich als Bielefelder Kandidat meiner Partei.

Für mich ist Betrug ein Betrug und eben kein Fehler!